News Minerva St. Gallen

Erstellt am 02.12.2019

Infoanlass, Infoveranstaltung, KV-Ausbildung, KV-Lehre, Handelsschule, Hotel-Handelsschule

Erstellt am 14.08.2019


Interview mit Nina Morgenegg

Erstellt am 10.07.2019

Teilnehmerin an der nationalen Ausscheidung für den internationalen Wettbewerb "Receptionist of the Year" des AICR

Vom Sommer 2011 bis Sommer 2014 hat Nina Morgenegg, 25, bei der Minerva Bern die Ausbildung zur Kauffrau HGT mit eidg. Fähigkeitszeugnis abgeschlossen. Die Ausbildung beinhaltet ein einjähriges Praktikum, welches Nina Morgenegg im Hotel Edelweiss in Sils-Maria absolvierte. Zur Zeit arbeitet sie im Hotel La Palma au Lac Locarno. 

In diesem Jahr wurde Nina Morgenegg nominiert an der nationalen Ausscheidung für den internationalen Wettbewerb "Receptionst of the Year" des AICR teilzunehmen. Im Wettbewerb werden den Kandidaten verschieden Aufgaben gestellt. Die Gewinnerin/der Gewinner der nationalen Ausscheidung reist im Februar 2020 nach Warschau, wo die internationale Ausscheidung stattfindet. Am internationalen Wettbewerb treten Kandidaten aus 15 Ländern gegeneinander an. Die Siegerin/der Sieger erhält die „David Campbell Trohy“.

Wir drücken Nina Morgenegg ganz fest die Daumen und wünschen Ihr viel Glück bei der nationalen Ausscheidung. 

Im Interview erfahren Sie mehr über Nina Morgenegg:

Gibt es ein spezielles Highlight im Anschluss deiner bisherigen Ausbildung? – Wenn ja, welches?
Jede meiner bisherigen Anstellungen war gespickt mit Highlights. Ein spezielles Highlight wird nun aber im kommenden November auf mich zu kommen. Ich werde in Lausanne an der Nationalen Ausscheidung für den internationalen Wettbewerb «Receptionist of the Year» um die «David Campbell Trophy» der AICR International teilnehmen dürfen Das wird für mich bestimmt eine spannende Erfahrung und grosse Herausforderung.

Wie hat deine Familie und Umfeld auf deine Berufswahl reagiert?
Bereits als kleines Mädchen war es ein grosser Wunsch von mir, an einer Hotel-Reception arbeiten zu dürfen. Die ersten Schnuppertage an einer Reception verstärkten dann meinen diesbezüglichen Willen noch. Auch der Berufsberater konnte mich mit mehr oder weniger originellen Alternativideen nicht davon abbringen. Meine Eltern freuten sich, dass ich so klare Vorstellungen hatte und unterstützten mich dabei, die Ausbildung zur Kauffrau HGT bei der Minerva Bern in Angriff zu nehmen. Es ist schön, dass ich auch heute noch überzeugt bin, meinen Traumberuf gefunden zu haben.

Welche beruflichen Ziele hast du?
Auf keinen Fall möchte ich meinen Platz an der Gästefront aufgeben. Gerne würde ich einmal in einem grösseren 4* oder 5* Hotel als Front Office Managerin arbeiten und verbunden mit der Führung eines Reception-Teams auch Personalverantwortung übernehmen. Weiter könnte ich mir gut vorstellen, während einer gewissen Zeit Erfahrungen auf einem Kreuzfahrtschiff zu sammeln.

Was darf in keinem Restaurant/Hotel fehlen?
Kompetentes, motiviertes Personal ist aus meiner Sicht einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für einen Gastrobetrieb! Die schönsten Zimmer und das beste Essen werden die Gäste nicht begeistern, wenn das Personal weder kompetent noch zuvorkommend und hilfsbereit ist.

Wie könnte man den Arbeitsalltag in deinem Beruf vereinfachen?
Gewisse Arbeitsabläufe könnten administrativ vereinfacht oder optimiert werden. Bei jeder Vereinfachung ist mir aber wichtig, dass der persönliche Gäste-Service nicht darunter leidet. Ein anonymes, automatisches Check-In ist zwar vielleicht für den Betrieb effizienter aber für die meisten Gäste ein nicht akzeptierter Serviceabbau.

Wo siehst du Vor- und Nachteile deines Berufs?
Einen grossen Vorteil sehe ich bei der unregelmässigen Arbeitszeit. Ich kann an meinen Freitagen unter der Woche halbleere Schwimmbäder oder Skipisten geniessen und das Einkaufen ist deutlich angenehmer als an Samstagen. Sehr positiv empfinde ich auch, dass ich den Beruf der Kauffrau HGT überall auf der Welt ausüben kann. Eine Herausforderung besteht sicher darin, dass man bei jedem Wechsel des Arbeitsortes gezwungen ist, einen grossen Teil des privaten Umfelds neu aufbauen zu müssen. Dies fällt oft nicht leicht, weil immer noch die meisten Leute bezüglich Freizeit auf das Wochenende fokussiert sind.

Wo würdest du später am liebsten arbeiten?
Gerade weil einem in diesem Beruf nahezu die ganze Welt offen steht habe ich kein spezifisches Wunschziel. Sei es nun irgendwo in Asien, Afrika, Australien oder Europa, jeder Kontinent hat seine besonderen Reize. Wichtiger bei der Auswahl ist für mich in jedem Fall die Qualität und die Führung des Hotelbetriebs. Eindeutig zieht mich die Wärme mehr an als die Kälte. Eher also ein Strand-Resort auf einer Südseeinsel als ein Iglu-Hotel in Grönland.

Wo hast du deine letzten Ferien verbracht?
Im vergangenen Winter durfte ich einen wunderbaren, sehr intensiven Monat in Florenz verbringen. Neben dem Besuch der Sprachschule in der historischen Altstadt blieb genügend Zeit, mit den Schulkollegen die vielfältigen Schönheiten der Stadt zu erkunden und verschiedene kulinarische Höhepunkte zu geniessen.

Was machst du in deiner Freizeit am liebsten?
Bereits seit über 15 Jahren spiele ich Trompete. Ich besuche deshalb einmal in der Woche die Proben eines lokalen Blasorchesters. Hier kann ich besonders gut von der Arbeit abschalten und zusätzlich lerne ich am neuen Arbeitsort sehr rasch viele neue Leute kennen. Im Sommer gehe ich gerne mit Freunden in die Natur zum Grillieren und Schwimmen.

Welche Musik hörst du gerne?
Das kommt ganz auf meine Stimmung an. In konzentrierten Momenten höre ich gerne Blasmusik oder auch klassische Musik. In fröhlichen, lockeren Situationen meistens Pop- oder Jazzmusik.

Welche Superkräfte möchtest du haben?
Ganz klar: «Gedanken lesen können». Das würde mich zur Königin aller Receptionistinnen machen (grins). Frau Müller würde bereits bei der Anreise mit ihrem Lieblings-Prosecco empfangen und Herr Hubers Wunschausflug wäre gebucht, bevor er den Wunsch äussern könnte.

Welche Webseite/App brauchst du am meisten?
Das ist momentan ganz klar der SBB-Fahrplan. Ich wohne und arbeite im schönen Tessin. All meine Verwandten und viele meiner Freunde wohnen aber in der Region Bern. So brauche ich das SBB-App nicht nur um Verbindungen zu suchen, sondern auch um möglichst günstige Tickets zu kaufen.

Könntest du eine Woche ohne dein Smartphone sein?
Ich denke schon, da ich meine Zeit ganz gut auch ohne Handy verbringen kann. Das Smartphone brauche ich vor allem, um mit Familie und Freunden zu kommunizieren. Im Urlaub dient mir das Smartphone als Fotoapparat und beim Beisammensein mit Freunden, bleibt es sowieso in der Tasche.

Was ist dein Lieblingsmenu?
Am meisten Freude macht man mir mit «Gschwellti und Käse». Je grösser dabei die Käseauswahl ist, umso länger und genussvoller wird gegessen.

Wenn du Hoteldirektor oder Restaurantleiter wärst, mit was würdest du deine Mitarbeitenden besonders überraschen?
Ich würde besondere Leistungen von Mitarbeitenden mit kleinen, persönlichen Wertschätzungen belohnen. So würde beispielsweise monatlich ein «Mitarbeiter des Monats» gekürt. Auf der Hotel-Webseite würde dieser Mitarbeitende kurz mit Bild vorgestellt und zusätzlich mit einem kleinen Geschenk überrascht.

In welchem Hotel würdest du gerne einmal übernachten?
Als Wasserratte fände ich es sehr eindrücklich, einmal in einem Unterwasser-Hotel auf den Malediven oder den Fidschi-Inseln übernachten zu können.

Wie würde dein Traum-Hotel aussehen?
Mein Traum-Hotel stünde in einem südlichen Land, direkt am Meer gelegen und von einem Sandstrand umgeben. Die Einrichtungen und alle Hotel- und Umgebungsbereiche wären hindernisfrei gebaut. Eine gute Freundin von mir ist auf den Rollstuhl angewiesen und von unseren gemeinsamen Reisen weiss ich, dass besonders Strandhotels mit rollstuhlgängigen Meerzugängen leider immer noch sehr selten zu finden sind.

 

 

Nina Morgenegg

Minerva Lerntipps

Erstellt am 19.06.2019

Unsere Lerntipps können nicht nur für die QV-Prüfungen angewandt werden, sondern gelten auch für alle anderen Prüfungen!

Wir wünschen viel Glück!

 

Lerntipp #1 
 Lerntipps, Minerva, QV, QV-Prüfungen, Lehrabschlussprüfungen, Qualifikationsverfahren

 

Lerntipp #2
 Lerntipps, Minerva, QV, QV-Prüfungen, Lehrabschlussprüfungen, Qualifikationsverfahren

 

Lerntipp #3
 Lerntipps, Minerva, QV, QV-Prüfungen, Lehrabschlussprüfungen, Qualifikationsverfahren

 

Lerntipp #4
 Lerntipps, Minerva, QV, QV-Prüfungen, Lehrabschlussprüfungen, Qualifikationsverfahren

 

 

Minerva Lerntipps

Minerva an der OBA St. Gallen

Erstellt am 29.05.2019

Besuchen Sie Minerva an der OBA St. Gallen

Datum: 29. August -1. September 2019
Ort: Olma Messen St. Gallen
Minerva Stand: Halle 3.1 / Stand 3.1.35

Öffnungszeiten:
Donnerstag und Freitag:  08.00 - 16.30 Uhr 
Samstag und Sonntag:    10.00 - 17.00 Uhr

Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie auf www.oba-sg.ch

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

OBA, St. Gallen, Ausbidlungsmesse, Ostschweizer, Bildungs-Ausstellung

Erfolgsquoten der Minerva St. Gallen

Erstellt am 06.02.2019

Prüfungserfolgsquote Winter 2019

  • Handelsdiplom VSH: 100 %
  • Diplom kaufm. Mitarbeitende in der Hotellerie hotelleriesuisse: 100 %

 

Prüfungserfolgsquoten Sommer 2018

  • Eidg. Fähigkeitszeugnis Kaufmann/Kauffrau B-/E-Profil und bilingual: 100 %

Wir gratulieren den erfolgreichen Absolvent/innen ganz herzlich und wünschen viel Erfolg für die Zukunft!

  

 

 

 

Hohe Erfolgsquote

Erstellt am 17.01.2018


Erstellt am 11.12.2017


Erfolgsmeldung und Fotos QV Juni 2017 Minerva St. Gallen

Erstellt am 17.07.2017

In St. Gallen haben die elf Kandidaten und Kandidatinnen die anspruchsvolle eidgenössische Prüfung zum Fähigkeitszeugnis EFZ Kaufmann/Kauffrau erfolgreich bestanden, 5 haben das bili-Prädikat erhalten.

8 Absolventinnen und Absolventen haben in der Branche Hotel, Gastro, Tourismus abgeschlossen.
3 Absolventinnen und Absolventen haben in der Branche Dienstleistung & Administration abgeschlossen.

Wir gratulieren und wünschen allen viel Erfolg für die Zukunft!

 

Weitere Fotos unseres QV Fäscht vom 5. Juli 2017 finden Sie hier


Fotos zum QV Fäscht Minerva St.Gallen

Erstellt am 20.07.2016

Weitere Fotos unseres QV Fäscht vom 6. Juli 2016 finden Sie hier.

 


WebCast Minerva Informations-Anlass

Erstellt am 27.04.2016


PRIX SVC FINALIST 2016

Erstellt am 07.03.2016



Innovationspreis für Unternehmen: Kalaidos Bildungsgruppe ausgezeichnet


Am 21. Januar 2016 hat der Swiss Venture Club die  Kalaidos Bildungsgruppe, Mutterunternehmen der Minerva, als eines der innovativsten Unternehmen im Wirtschaftsraum Zürich ausgezeichnet. Aus über 80 nominierten Unternehmen belegte die Kalaidos Bildungsgruppe den zweiten Platz. Die Minerva als Teil dieser Bildungsgruppe ist stolz auf diese Anerkennung und sieht sich auf ihrem Weg, innovative Bildungsangebote anzubieten, bestätigt.







Erstellt am 03.02.2016


Erstellt am 13.01.2016

DIE MINERVA FEIERT IHREN 111. GEBURTSTAG!

Das ehemalige „Institut Minerva“ wird heute Minerva genannt und ist eine Zürcher Privatschule mit einer 111-jährigen Tradition. Seit 1988 gehört sie zur Kalaidos Bildungsgruppe Schweiz und ist unter der Marke Minerva an 7 Standorten der Schweiz als eigentliches Kompetenzzentrum für kaufmännische Ausbildungen bekannt.


Portraits von Ehemaligen der Minerva aus der Jubiläumsschrift zum 100. Geburtstag der Minerva 2004

 

Die wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Minerva

    1904  Die Minerva wird gegründet – und zwar mit einer bildungspolitischen Pionierleistung: Zum ersten Mal wird hier in der Schweiz der «zweite Bildungsweg» angeboten. Grosse Beachtung finden auch die sogenannten «Minerva Repetitorien», die von der Schule als hauseigene Lehrmittel entwickelt werden.
    1909  Minerva bezieht das neue Schulhaus an der Scheuchzerstrasse in unmittelbarer Nähe der Hochschulen, wo die Schule noch heute untergebracht ist. 
    1916  Eine spezielle Abteilung zur Vorbereitung auf die Vordiplomprüfungen an der ETH Zürich wird eröffnet. 
    1918 Nach dem Zusammenschluss mit der Privatschule Dr. Max Husmann wird die Minerva zur grössten privaten Mittelschule der Schweiz mit verkürzter Studiendauer. 
    1920  Das Projekt einer höheren Handelsschule wird realisiert.
    1930  Die durchschnittliche Erfolgsquote bei den Matura- und Hochschulaufnahmeprüfungen beträgt über 90 Prozent. 
    1935 Minerva gründet die erste Arztgehilfinnenschule in der Schweiz. 
    1965  Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler zu Beginn des Sommersemesters beträgt 650. 
    1971  Eröffnung der Handelsdiplomabteilung für Jugendliche. Der Lehrgang mit integriertem Praktikum führt zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis.
    1972  Erster Jahreskurs zur Ausbildung von "Technischen Kaufleuten", einer KV-Ausbildung für Berufsleute aus technisch-gewerblichen Richtungen.

    1975  Die Schule für medizinische Laborantinnen wird eröffnet und 1977 durch das Schweizerischen Rote Kreuz anerkannt.1975  Die Schule für medizinische Laborantinnen wird eröffnet und 1977 durch das Schweizerischen Rote Kreuz anerkannt.
    1978  Einführung des 10. Schuljahres (als Vorbereitung auf Berufe im Gesundheitswesen). 
    1985  Der PC hält auch in der Minerva Einzug. 
    1988  Neustart unter dem Dach der AKAD Gruppe (heute Kalaidos Bildungsgruppe Schweiz). 
    1989  Als erste und einzige Privatschule lanciert Minerva den Lehrgang Hotel-Handelsschule. Die Anerkennung durch den Schweizer Hotelier-Verein SHV (heute: hotelleriesuisse) und die internationalen Perspektiven machen diese Ausbildung besonders attraktiv.
    1996  Minerva darf als erste Privatschule in der Schweiz ein DELF-Prüfungszentrum führen. Sie prüft im März 1997 rund 1200 Kandidatinnen und Kandidaten. 
    1997  Erster Vorkurs zur kaufmännischen Berufsmaturität. Sportlich begabte Lernende können erstmals Klassen mit individuellem Stundenplan besuchen, abgestimmt auf die Trainingszeiten – eine Vorstufe der TALENTplus, die Schule für Kunst- und Sportbegabte. 
    1998  Die Minerva «platzt aus allen Nähten»: Das Gymnasium zieht in die Villa Belair an die Freiestrasse 129 im Quartier Hottingen. 
    1999  Mit der Informatik-Ausbildung (dem späteren IT-College) bietet Minerva eine schulische Alternative zur Informatiklehre und mit der technischen Berufsmaturität den prüfungsfreien Eintritt in die Fachhochschule. 
    2000  Die Minerva kauft in Luzern die Betriebsfachschule „école tamé“ und übernimmt den gesamten Schüler- und Personalbestand. 
    2003  Minerva erhält von der International Baccalaureate Organization die Anerkennung zur Durchführung des IB-Lehrganges, der zweisprachigen Vorbereitung (deutsch-englisch) auf den international anerkannten Abschluss. 
    2004  Minerva kann das 100-jährige Bestehen feiern. 
    2005  An der Handelsschule starten die ersten bilingualen KV-Ausbildungen.            
    Minerva erhält die Bewilligung zum Führen eines zweisprachigen Langzeitgymnasiums.
    2006  Die Handelsschule für Kunst- und Sportbegabte TALENTplus der Minerva wird Swiss Olympic Partner Schule.
    2007  Die TALENTplus startet mit dem Lehrgang „Gymnasium/IB“ und bietet Kunst- und Sportbegabten als Alternative zur Schweizerischen Matura das International Baccalaureate an. 
    2008  Das Minerva Gymnasium geht an die SIS (Swiss International School) über. 
    2009  Die TALENTplus der Minerva wird vom Regierungsrat für 4 Jahre als staatsbeitragsberechtigte Institution des Kantons Zürich anerkannt.            
    Die TALENTplus der Minerva wird interkantonal anerkannte Schule für Hochbegabte mit spezifisch strukturiertem Unterricht.                                  
    Die Minerva erhält die Bildungsbewilligung für die lehrbegleitende kaufmännische Berufsmaturität (BM1). Start einer ersten M-Profil-Klasse.             
    Eigenständige Schulen der Kalaidos Bildungsgruppe Schweiz an den Standorten Aarau, Baden, Basel und Bern, die ein ähnliches Bildungsangebot haben, treten erstmals unter der Marke Minerva auf. 
    2010  Zusammenarbeitsvertrag mit CYP (Center for Young Professionals in Banking) und Start der ersten Bank-Handelsschulklasse. Die Minerva kann neu 3 Branchen zur Auswahl anbieten. 
    2011  Einführung „Minerva Mittelschule“, eine Kombination von KV und Gymnasium, die in vier Jahren an die Universität oder ETH führt.                                   
    Erstes KV-Basislehrjahr im Kanton Zürich. Lernende können nach dem KV-Basislehrjahr direkt ins 2. Lehrjahr einer KV-Lehre einsteigen. 
    2012  Erste Klasse am neuen Minerva Standort St. Gallen.                        
    Einführung der Lernplattform e-KV, die den gesamten Inhalt bis und mit der KV-Lehrabschlussprüfung und der Berufsmaturität zur Verfügung stellt.
    2013  Schaffung eines 10. Schuljahres mit integrierter Praxisfirma: Ideale Verbindung zwischen Theorie und Praxis mit der Möglichkeit Arbeitserfahrung zu sammeln. 
    2014  Neuer Handelsschullehrgang für Erwachsene: Berufsbegleitend (8 Lektionen pro Woche) in einem Jahr zum Handelsdiplom VSH, mit Creditpoints statt Abschlussprüfung. 
    2015 Einführung von einem neuen Handelsschultypen mit Schwerpunkt "Lifestyle".

Stimmungsbilder aus früheren Zeiten

     
Matheunterricht                            Schreibmaschinenkurs

  
Schulzimmer                                Sekretariat

  
Schulhaus                                    Garten

 

Lehrpersonen an der Minerva in den Jahren 1948/1949

     
Hr. Dr. Barandum              Hr. Garfunkel                     Fr. Dr. Heer
"de Barandyn"                   "de Karli Funkel"                Englisch
Bündner                                          

     
Fr. Herzog                          Hr. Hubernot                   Hr. Keller in Deutsch
                                         "de Hubi"                        "hatte immer eine 
                                         aus Holland                     schwere Mappe"

     
Hr. Dr. Klotz                      Hr. Kläesi in Chemie          Hr. Meyer in Mathematik
"de Schächetaler"               "einer der Beliebtesten,     hat jede Darstellung mit
                                        Gwaltsmensch!"                "Quot erat demonstrandum" 
                                                                               beendet!           

     
Hr. Oefelein                       Fr. Dr. Reiss "s' Tanti"        Hr. Dr. Heri
"de Öfeli"                          Naturwissenschaften          "Christoph Weggli"          

  
Hr. Rapapor "de Raps,                  Frl. Schwander "Miss Minerva"
blitzgescheit & charismatisch!"       in Latein                            

  
Hr. Dr. Tagmann in Englisch          Hr. Tobler in Zeichnen
"sehr nett"                        


Hr. Derron 
"Papa Derroni" in Französisch 

 

 


Neu: KV-Abschluss mit Schwerpunkt Lifestyle

Erstellt am 28.05.2015

Lifestyle ist heute schon fast das ganze Leben! Seine wirtschaftliche Bedeutung ist immens und wird immer noch grösser! Die Lernenden mit Schwerpunkt Lifestyle werden auf eine Tätigkeit im Bereich Luxus, Mode, Schmuck, Kosmetik und Design vorbereitet und absolvieren ihr einjähriges Praktikum in einem Unternehmen, das Dienstleistungen oder Güter im Bereich Lifestyle anbietet.

Rufen Sie uns an und erfahren Sie alles über unseren neuen Schwerpunkt Lifestyle, Luxus und Design!

Kontakt Minerva St. Gallen

 

 

 

 


Bildungsgang sofort finden:

Aktuell

Interview mit Nina Morgenegg

Teilnehmerin an der nationalen Ausscheidung für den internationalen Wettbewerb "Receptionist of the Year" des AICR

Mehr...
Nina Morgenegg

Erfolgsquoten der Minerva St. Gallen

Mehr...
Hohe Erfolgsquote

Presse

Minerva: Vom Lehrabschluss zur Hochschule

Mehr...

Ich will es weit schaffen in der Hotellerie

Mehr...

Simply bilingual at Minerva: zweisprachig zum KV-Abschluss

Mehr...

KV-Ausbildung Hotel & Tourismus auch mit Berufsmaturität BM1 und bilingual E/D

Mehr...

Starten Sie durch mit einer KV-Ausbildung bei Minerva!

Mehr...

Vorteil Minerva