17.04.2019

Interview mit Simona Hurter

Branchennahe KV-Ausbildung in der Praxis: Die Hotel-Tourismus-Handelsschule hotelleriesuisse

    
Die Hotel-Tourismus-Handelsschule hotelleriesuisse von Minerva bildet einen idealen Einstieg ins Berufsleben. Neben der schulischen Ausbildung ermöglicht ein einjähriges Praktikum erste Erfahrungen im zukünftigen Arbeitsumfeld. Wir haben Simona Hurter während ihres Praktikums im Seedamm Plaza Pfäffikon SZ zu ihrer Ausbildung befragt.

Frau Hurter, warum haben Sie sich für eine Ausbildung an der Minerva Hotel-Tourismus- Handelsschule hotelleriesuisse entschieden?

   
Die Hotelbranche hat mich schon immer fasziniert. Als ich unter dem Jahr meine Kanti-Ausbildung abbrach, wollte ich kein halbes Jahr verlieren. Bei Minerva konnte ich dank der zwei Starttermine pro Jahr sofort einsteigen.

Wie können Sie vom Fachwissen aus dem ersten schulischen Lehrjahr an der Minerva profitieren?

    
Obwohl ich in meinem speziellen Fall schon nach einem halben Jahr ins Praktikum einstieg, verfügte ich bereits über ein breites Basiswissen. Nicht soviel wie meine Mitschüler natürlich, aber ich wusste zum Beispiel schon was Walk-ins und Arrivés sind und wie das mit den Reisebüros funktioniert.

Wie weit wurden Sie bei der Praktikumssuche von der Minerva unterstützt?

    
Frau Noth, die Praktikumsverantwortliche, hat mich von Anfang an intensiv begleitet. Sie hat mit mir meine Bewerbung angeschaut, mir Tipps gegeben und auch gesagt, welche Hotels für mich eher weniger in Frage kämen. Darüber war ich extrem froh. Das hat mir auch bei der Bewerbung für die jetzige Praktikumsstelle geholfen.

Frau Hurter, wie sieht denn ein typischer Arbeitstag in Ihrem Praktikum aus?

   
Die Arbeit beginnt jeweils mit der Schichtübergabe und mit dem Besprechen der wichtigsten Details zu den Events, Seminarräumen, Anzahl Teilnehmern, Zeiten fürs Mittagessen etc. Anschliessend beantworte ich am Front-Desk Anrufe, nehme Reservationen entgegen, bearbeite Mails und erfülle Kundenwünsche. Da wir in drei Schichten arbeiten, sieht jeder Tag ein wenig anders aus. Je nach Tageszeit hat man es auch mit ganz anderen Leuten zu tun.

Gibt es bestimmte Voraussetzungen, die man für diese Ausbildung erfüllen muss?

  
Man sollte vor allem kommunikativ und offen gegenüber anderen Menschen und Kulturen sein.

Wie wichtig ist in Ihrem Beruf die englische Sprache?

  
Englisch ist extrem wichtig bei all den internationalen Gästen, die bei uns logieren.

Was sind Ihre beruflichen Ziele nach dem Lehrabschluss?

   
Ich möchte ganz sicher einmal für eine Weile im Ausland arbeiten. Und, ja, Marketing und Sales würde mich noch interessieren.